Uni Wuppertal goes Hollywood


Nun ist es offiziell. Auf der Webseite der Germanistik wird als Ort der Veranstaltung „Einführung in die Geschichte der neueren deutschen Literatur“ das Cinemaxx Wuppertal angegeben. Und auch für die Vorlesung „Einführung in die politische Theorie“ findet nun im größten Wuppertaler Kinosaal statt. Wir wollen eure Meinung zu diesem Thema wissen: Was haltet ihr von diesem Schritt? Kommentare könnt ihr (wie immer) über die Kommentarfunktion dieses Beitrags abgeben. Wir freuen uns auf eure Meinung.

30 Gedanken zu „Uni Wuppertal goes Hollywood

  1. Wenn jetzt schon universitäre Veranstaltungen ins Kino verlegt werden, könnte man ins Grübeln kommen…

    Wird das etwa gemacht, weil wegen Baufälligkeit nicht ausreichend Hörsäle zur Verfügung stehen? Oder schämt man sich einfach für den Zustand der Uni? Oder will man den Studierenden für ihre Studiengebühren wenigstens einmal im Semester einen Raum mit ausreichend Sitzplätzen anbieten?

    Man weiß es nicht, man kann nur raten..

  2. Bekomm ich denn dann auch anfangs, wenn ich mich in die Liste eintrage, auch ein Stempelchen in mein Cinemaxx-Bonus-Heftchen??

    Im Ernst, für mich is sowas natürlich ein planerisches Armutszeugnis – naja, hauptsache der Student zahlt schön seine Gebühren…. er darf ja jetzt sogar trotzdem ins Kino, wer braucht da noch Kohle für die Freizeit? *gg*

  3. Nachdem heute die erste Ringvorlesung Literaturwissenschaft im Kino 1 des Cinemaxx abgehalten wurde, komme ich zu zwei Ergebnissen, 1. Man kann sich weder vernüftig Notizen machen (Wie vermisst man doch den Hörsaalboden) und 2. Das Platzangebot dieses Saales reicht bei weitem nicht auf für 1200 Studenten (Viele mussten sich mit Bodenplätze noch vor dem Eingang begnügen). Ich würde mal sagen großes Lob an unseren Rektor, immer weiter so vielleicht sitzen wir Studenten dann bald im Fussballstadion.

  4. Wer hat denn dem netten Herren vom Kino gesagt, dass 700 Leute kommen!? Das ist ja Verarsche, oder vlt. sogar Betrug… Vlt. sollte man mal einen kompetenten Studi mit Durchblick fragen.

    Aber wie immer ein guter Beitrag! 🙂

  5. Super, wie immer! 🙂
    Ganz extrem ja die Momente aus dem Gang ZUM Kinosaal, wo die Leute in der Dunkelheit auf dem Boden saßén!!! Es ist eine Katastrophe!

  6. „Wir brauchen eigentlich nicht die Informationen von Studenten, was hier los ist!“ – ein weiterer Brüller im inzwischen doch recht reichhaltigen Zitatefundus des Volker R.!

    „Ganz großes Kino“ trifft hier auch nicht so recht, wenn sich eine vierstellige Anzahl um 600 Plätze prügelt. Und ob das mit der Funkübertragung bewerkstelligen lässt, steht ja laut der Aussage des Geschäftsführer auch noch in den Sternen…in VWL ging das mit der Übertragung zu Anfang der Woche ja schon mal kräftig in die Buchse…meinen allergrößten Respekt an alle FrühaufsteherInnen!

  7. Vielen Dank nocheinmal, dass ihr so früh aufgestanden und das gefilmt habt! Ich hab mir Euren Film gerade zum zweiten Mal angesehen und bin fassungslos ob der Aussagen unseres (Noch-)Rektors… Ich muss das mal eben kommentieren:
    1. „Das schöne an den Kinosälen ist ja, dass wir flexibel nach oben sind…“ WIE ZYNISCH! Es ist einfach nur unglaublich! Man könnte fast meinen, er spräche von den nächsten Einschreibungen… Aber -hey- wie schön!
    2.Wir können ja „die Plätze verdoppeln“…per Funkübertragung! (Zwischenfragen werden ja auch überbewertet…) Wie mein Vorschreiber schon sagte: Bei knapp 1200 Anmeldungen zu den entsprechenden Grundkursen kam der „Ansturm“ auf das Cinemaxx wahrscheinlich genauso „unerwartet“ wie die Einschreibungszahlen in der Germanistik…
    3. Auch schön und bereits schon angesprochen…“wir brauchen nicht die Informationen von Studenten…“ Ich bin bei solchen Aussagen wirklich sprachlos! Ich finde, Herr Ronge ist eigentlich reif für die nächste AStA-Aktion! Die Demo von vor zwei Semestern hätte heute Dank ihm wirklich wesentlich mehr Potential… *g*
    4. und letztens: Lieber Herr Ronge, finden Sie es nicht zynisch, zuerst einen NC für den Fachbereich A zu verweigern (wobei ich hier keineswegs einen NC befürworten möchte…) und sich dann öffentlich vor einer Kamera zu zeigen und zu sagen „Wir sind seit Monaten tätig, um die Studiensituation so ERTRÄGLICH WIE MÖGLICH zu machen…“ Sollen wir uns dafür auch noch bedanken????

  8. Eine absolute Katastrophe, was da zur Zeit abläuft. Auch ich durfte am Freitag im Eingang zum Cinemaxx-Saal im Dunkeln auf dem Boden sitzen und fragte mich, ob man angesichts einer solchen Situation noch weinen oder lachen soll. Wieviel ich für dieses Vergnügen pro Semester zahlen darf, will ich gar nicht erst ausrechnen.
    Und soll das mit der Funkübertragung vielleicht ein Trost sein?
    Wenn ich den Prof dann lediglich auf der Leinwand sehen und hören kann (so wird es dem echten Kinovergnügen immerhin ein wenig ähnlicher), könnte ich gleich ein Fernstudium machen und mein Vorschlag an dieser Stelle: Wenn ich mir schon das Skript im Internet runterlade, warum dann nicht auch die Vorlesung im Internet anschauen? So blieber mir immerhin die Anreise am frühen dunklen Morgen erspart… von wegen „so erträglich wie möglich“… da geht doch noch was!
    Bin schon gespannt auf die AStA-Versammlung am Mittwoch!

  9. Nun soll auch die VWL-Makro Vorlesung im Kino „aufgeführt“ werden.

    “Das schöne an den Kinosälen ist ja, dass wir flexibel nach oben sind…” sagte Herr Ronge; das ist ein Armutszeugnis weil: das blöde an den Uni-Hörsälen ist, dass wir da überhaupt gar nicht flexibel sind und die Übertragungstechnik selbst da nicht immer funzt (s. VWL letzte Woche), ABER: das Geldkonto der Uni ist dafür SEHR flexibel.

    Herr Ronge sagte außerdem bei der Lokalzeit:
    „ Sowohl wir als Anbieter, als auch die Stundenten, müssen hier gemeinsam, mit einem Problem umgehen. (…) es ist sicherlich völlig abwegig zu sagen: wir seien Schuld daran und die Studenten hätten Ansprüche auf sozusagen einen Normalbetrieb. Wir müssen gemeinsam mit diesem Problem umgehen…“

    Heißt doch: wir Studenten haben keinen Anspruch auf Normalbetrieb (das bekommt man ja derzeit gut zu spüren) und vor allem müssen WIR das Problem lösen…wusste gar nicht, dass ich Rektor/Koordinator oder sonst was bin, und vor allem, dass ich Geld dafür bekomme, dass ich die Studenten in die Mit-Hilfe-Pflicht nehme…LÄCHERLICH!

    Hier der Lokalzeitbericht: http://www.youtube.com/watch?v=jPDMHiTXnCM

    Der Einwand mit dem Fernstudium ist vollkommen verständlich, läuft doch darauf hinaus (auch wenn man sich diesen „10-Punkte-Katalog“ anguckt). Geld von Leuten kassieren, die man aber nicht in der Uni sehen will.
    Auch wenn es jetzt nicht direkt mit dem Thema Kino zu tun hat: lachhaft ist auch, dass von den Studiengebühren Hilfskräfte und wissenschaftliche Mitarbeiter eingestellt werden, die dann die Vorlesungen halten, während Herr&Frau Professor in der Welt rumtingeln, anstatt eine zweite parallele Vorlesung zu halten…aber das internationale rumtingeln ist ja „gut fürs ansehen der Uni“…AHA! Das nützt natürlich viel, wenn man auf Grund guter Meinungen über Profs an die Uni kommt, und dann plötzlich doch im Kino sitzt…aber in dem moment ist es der Uni schon egal: das Geld ist ja schon abgebucht.

  10. Ich bin entsetzt über die Situation in der Uni und heilfroh, dass ich kein Erstsemester bin! Und ich dachte unsere Ringvorlesung wäre voll gewesen…
    Ich finde die „kino-Aktion“ einfach nur lachhaft und ein Armutszeugnis für die Uni. Wenn man keine Kapazitäten für so viele Studenten hat, dann sollte man auch nicht so viele aufnehmen. Klingt doch irgendwie logisch oder…? Aber hey, pro Student 500 Euro, das lohnt sich doch! Ich denke ein NC ist nicht schön, aber leider nötig. Denn bei so vielen Studenten, sind die Seminare und Vorlesungen so voll, dass man sein Studium nie in der Regelstudienzeit abschließen kann. Aber hey, pro Semester mehr: 500 Euro!
    Ein Teufelskreis, den man einfach nur mit einer guten Investition der Gelder (zum Beispiel neue und größere Hörsäle oder mehr Dozenten) durchbrechen kann. Dann könnte man auch irgendwann mehr STudenten aufnehmen!

  11. Ich kann einigen meiner Vorredner nur beistimmen.. Wofür zum Teufel soll ich überhaupt noch um diese Uhrzeit aufstehen.. 1. penne ich in diesen flauschigen Sesseln um diese Uhrzeit sofort wieder ein und 2. finde ich es absolut arm, dass ich mir mit größter Wahrscheinlichkeit diese Vorlesung über ne Leinwand angucken muss.. halloooo *ding dong*.. gehts noch? Dafür muss ich doch nicht in die Uni (sry, ins Cinemaxx kommen, zumindest nicht für eine Vorlesung!) Was der Ronge da ablässt in dem Interview ist ebenfalls einfach nur dämlich! Dieser spitzgesichtige Sesselpfurzer muss sich langsam wirklich überlegen die Frührente in Anspruch zu nehmen! Doch nicht nur er geht mir extrem gegen den Strich, erfahrungsgemäß spielt das Alter der meisten Erstis ebenfalls eine große Rolle für das „Nichtfunktionieren“ einer solch großen Veranstaltung.. vom Schulhof in die Uni, die Umstellung funktioniert bei vielen nicht so recht, da habe ich sogar Verständnis für! Viele verwechseln die Grundlagenkurse (in Hörsäalen) mit überdimensionierten „großen Pausen“.. da wird telefoniert, in Lifestyle-Magazinchen laut gibbelnd geblättert und über das Ponyhofleben diskutiert..! Wenn sie pennen ists ok!
    Ich habe ja nix gegen wasserstoffblondierte Mähnen und von Kinderhand angefertigte Billig-H&M-Klamotten, doch was meistens in diesen Klamotten drin steckt, gehört hier wirklich nicht hin, aber wohin schon…?? Ich kann kaum den Dozenten folgen in einer solchen Vorlesung, meistens höre ich nur aufeinanderschlagende Kokosnussschalen wenn ich anfange mich umzuschauen und in vor Lebensfremdheit strahlende Augen blicke! Yeeehaw…

  12. Die Wolke von Volker fliegt zu hoch, bzw. die Blase auf der er über, auf, durch den Campus schwebt ist zu prall gefüllt… Der Junge hört nix mehr! Ob man ihn aus seiner Paralleldimension zurückholen kann?
    Volker kommt mir manchmal vor wie ein kleiner bockiger Junge, der zeitweise sein Lebensmalbuch auspackt und bunt und heiter in allen Farben darin rumschmiert.. Ach ja, der kleine Volker.. Und den kleinen Studenten ist das Ausmaß seines (kreativen) Schaffens garnicht bewusst! Welch enorme schöpferische Kraft hinter seinen Taten und Aussagen steht. Eine Uni ohne NC sollte auch keinen Rektor mit Hochbegabung haben finde ich, das ist nur fair!

  13. Also wenn ich diese Bilder sehe, klappen bei mir die Fußnägel hoch!!

    Es klingt zwar nach Paragrafenreiterei, aber dennoch: solche Zustände sind aus brandschutzrechtlichen Gründen schlicht unzulässig (Überbelegung von Versammlungsstätten, verstopfte Flucht- und Rettungswege etc.).
    Wenn die richtigen Stellen dahinter kommen, was da läuft, dann sollte der Spuk wahrscheinlich unverzüglich vorbei sein…

  14. Ja?!
    wahrscheinlich…
    no comments

    Es gibt 4200 Neu – Gründe!
    + 2800 Alte – Gründe
    + die Komilitonen der Kinderforschungstage von 1200 Gründen
    + 1 Grund und das bin ich (Individuum)
    = macht 7201 Gründe – reicht das aus?

  15. Meine frühere Französisch- Lehrerin sagte immer: „Mein Gedulsfaden reißt gleich ein – wenn ich den roten Faden noch einmal verliere!“
    Lieber Herr Rektor Volker Ronge, Sie haben den Faden nicht nur überstrapaziert, sondern gar nicht erst versucht einzufädeln! Kennen Sie den Film „Das Experiment“ mit Moritz Bleibtreu? Nein, sehr empfehlenswert, weil das Experiment auch außer Kontrolle gerät und nicht mehr zu verantworten ist!
    Was ist Fehl-Verantwortung?
    Wenn mit Fehlentscheidungen getroffene Verantwortung nicht mehr zu definieren ist! Projekt Organisation der Hörsaalvertteilung, sowie Projekt Kino sind gescheitert, hierzu: „Herzlichen Glückwunsch mein Rektor!“

  16. *g* Ronge kennt den Film sicher; er will ihn nachdrehen mit ihm selbst als stinkiger Wärter, aber findet es zu dreist als Drehort wieder die Mensa zu benutzen….. also alle ab ins Kino und „Action“…..

  17. Habt Ihr mal darüber nachgedacht was wäre, wenn es einen NC gegeben hätte! Es hätten wahrscheinich mehr als die hälfte der Leute dieses Jahr überhaupt gar keinen Studienplatz bekommen!! Klar ist es nicht toll dass es so voll ist! Und schön ist es auch nicht dass man sich um Seminarplätze kloppen muss. Aber mal ganz ehrlich es gibt genug Möglichkeiten genung, und auch sinnvolle Kurse zu bekommen! Auch das Kino ist eine gute Lösung! Denn dort kann man teils besser schreiben, als auch denn engen Hörsaalplätzen!!
    Selbst die vielen Studiengebühren können doch die Lage nicht retten oder erwartet Ihr dass man in einer Woche einen neuen riesigen Hörsaal bauen kann!
    Ich weiß nicht was ich erwartet! Entweder man gibt jedem die Chance zu studieren, auch wenns etwas unbequem wird oder es hat nur eine Minderheit die Chance in diesem Jahr zu studieren!!
    Ich bin trotz der schwierigen Lage zufrieden wie es im Moment gehandhabt wird!!!!!!!!

  18. Sicherlich hört es sich erstmal toll an: „Vorlesung im Kino“… Allerdings sobald man da ist (Ich bin zum Glück nicht betroffen) fehlem einem doch die Tische und, wie im Video zu sehen war, sogar nachher die Plätze. Es Ist unzumutbar, Studenten auf den Treppen sitzen zu lasen bzw. im Stehen 90 min deren volle Konzentration ab zu verlangen.
    Eine Funk-Übertragung in einen 2ten Saal scheint eine eher schlecht durchdachte Lösung zu sein. Gerade bei so vielen Studenten gibt es leider immer wieder welche die (vor allem ohne Aufsicht eines Professors) laut und unaufmerksam sind und andere Studenten im Grunde nur stören.
    Wie vielen anderen kam auch mir der Gedanke „Wofür zahlen wir Studiengebühren?“. Leider bekommt die Uni ja nur eine Bruchteil der verlangten 500,- und trotzdem hat sich seit der Einführung vor 2 Jahren alles eher verschlimmert statt verbessert. Hörsäle sind selbst in den etwas weniger besuchten Bereichen zu klein. Die einzige Verbesserung die mir Aufgefallen ist, ist dass einer meiner Proffessoren ein neues Auto hat. Was ein Zufall -.-

  19. Ich habe das Seminarproblem in Wuppertal nie verstanden! Die Möglichkeiten der E-Mail-Anmeldung bzw. persönlich bei ProfessorIn/DozentIn klingen demokratisch, erfüllen aber nie das Angebot-Nachfrage-Prinzip, nach denen die Unis ja jetzt funktionieren.
    So wird ein gebührenpflichtiges Studium – mit Wissen aller akademischen WürdenträgerInnen – erst vermodularisiert, schön verlängert und die akademische Jugend eilt hoch verschuldet auf dem kürzesten Umweg zum Abschluss. Das nennt man Aus-Bildung 🙂
    Da ist ein Vorlesungsumzug in einen kulturellen Raum vielleicht ein geschickter Schachzug, hinter dem aber sicher der nächste ökonomische Profittrick lauert. Denn wo Hollywood läuft, kann man auch die „Denker und Dichter“ schneller imperialisieren. (Und schon wieder auf der Schwarzen Liste, der Schroeder :))
    Viel Glück beim Boykott – Münster nimmt noch die „halbe“ Gebühr, hier in Dortmund hat man sich schon ins „Technische“ Raumschiff verabschiedet :::

  20. Ich finde das super! Nein, wirklich – echt, kein Scherz. Gemütliche Kinositze, tolle Atmosphäre, enges Beisammensein. Was wollt ihr mehr? Fehlt aber noch Popcorn meiner Meinung nach. Das sollte für 500€ Studiengebühren doch drin sein oder? Dann wäre es perfekt. Einen Tisch oder eine Unterlage zum schreiben braucht man als Student auch nicht – die Akustik im Kinosaal ist bestimmt auch super.

    Wenn das – neben Ronge – kein Armutszeugnis für die Uni Wuppertal ist, dann weiß ich es auch nicht..

  21. vorlesung im kino rockt,ich werds vermissen
    im hörsaal kann man bei weitem nicht so gut schlafen,da sind die bequemen sessel und die kaum vorhandene beleuchtung im kino optimal für

  22. Pingback: Die fünfzigste Folge auf Engelszunge.info

  23. Pingback: Juli 2013: Die 100. Folge | Engelszunge.tv

Kommentar verfassen