8 Gedanken zu „März 2013: WLAN im Luisenviertel

  1. „Karamba“ kann ich gut nachvollziehen, das ist ein Wort, dass ich auch gerne und (zu) häufig verwende. Mein WLAN hat allerdings einen sehr gewöhnlichen Namen von daher leider kein Material für die Sammlung hier. Auch in der Ecke in der ich wohne gibt es keine lustigen WLAN-Namen. Nur „Hausnetz“, „wlan-932039“ oder „dlink“.

  2. Schau an, der Chef moderiert mal wieder selbst! Schön dich mal wieder vor der Kamera zu sehen. 🙂 Meine herzlichen Glückwunsch an Guido Gallenkamp! Ich freue mich schon auf das Wlan in meiner Straße!

  3. Einen Einblick in die namentliche Kreativität unserer großherzogtümlichen Nachbarn geben folgende W-Lan-Netze meines direkten Umfeldes: „Zyxel“, „Wlan Osnos“, „Fritz!Box WLAN 7570“.

    *ohne Worte*

    Als kleinsten gemeinsamen Nenner könnte man sich hier in der Diskussion wohl auf „T-Wurst“ einigen.

    Aus der Fleischskandaldiaspora grüßt
    der Meik

Kommentar verfassen